Unsere Hersteller*Innen G - I

Glitterkram

Sonja und Thore sind Mitveranstalter eines kleinen Festivals, das jährlich direkt hinterm Deich an der Nordseeküste von Schleswig-Hollstein stattfindet. Um zwar nicht auf Glitzer, wohl aber auf Mikroplastik zu verzichten, wurde Anfang 2018 die Firma Glitterkram ins Leben gerufen, die seitdem biologisch abbaubaren Glitzer auf Basis von fermentierter Maisstärke vertreibt. Handabgefüllt im WG-Waschbecken und mit viel Liebe verpackt wird zwar die Welt nicht gerettet, aber zumindest darauf aufmerksam gemacht, dass auch die kleinen Dinge im Alltag immer wieder überdacht werden sollten.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

GoVolunteer

Ist dir schon einmal aufgefallen, dass in Deutschland die Stifte mit der Bezeichnung "Hautfarbe" alle rosa sind? Das Projekt GoVolunteer bringt mit seinen Stiften nun endlich auch Hautfarben auf den Markt, die alle Menschen in Deutschland wiedergeben. 

 

Der Erlös fließt zu 100% in Integrationsprojekte. Auf dieser Seite kannst du dich noch detaillierter informieren. 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Home in a Bowl e.V.

Fotos: Karin Wehle

Im Oktober 2014 machten sich Johanna, Karin und Tanja auf die spannende Reise durch die Küchen von Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern, die in Augsburg ihre Heimat gefunden haben. Sie wollten ihre Lieblingsgerichte kennenlernen und haben sich gefragt, was uns diese Lieblingsgerichte über die jeweiligen Menschen verraten und über verschiedene Länder und Kulturen erzählen können.

 

Am Ende dieser Reise standen mehr als 40 leckere (größtenteils vegetarische bzw. vegane) Originalrezepte sowie viele persönliche Geschichten rund um das Essen, die sie alle in dem Buch “Home in a Bowl” sammelten.

 

Mittlerweile ist "Home in a Bowl" ein gemeinnütziger Verein, der Projekte rund um die interkulturelle Essenskultur in Augsburg plant und veranstaltet - z.B. monatliche öffentliche Kochtreffen, interaktive Food-Performances oder Open-Air-Kochkursen. 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Ilona und Stephan (LAZY DAY paper)

LAZY DAY paper ist ein feines Label für schöne Papeterie. Gestaltet mit Herz und oft inspiriert von Retro-Motiven sollen die Produkte ein Lächeln ins Gesicht zaubern und den Alltag in manchen Situationen entspannter machen.
Hinter dem Label stecken Ilona und Stephan, zwei Graphiker, die sich bei der Arbeit für einen Buchverlag in München kennengelernt und beschlossen haben, LAZY DAY paper als Herzensprojekt und kreative Spielwiese zu gründen. Wichtig sind ihnen hochwertige Materialien mit angenehmer Haptik; so oft wie möglich arbeiten sie mit Recycling- und FSC-zertifizierten Papieren, klimaneutralem Druck und biologisch abbaubarem Verpackungsmaterial.
Bei LAZY DAY paper findet man nicht DEN EINEN Stil, sondern verschiedenste Designlinien – Ilona und Stephan sehen das Leben und die Anlässe einfach als zu vielfältig an und zu viele Design-Herzen schlagen in ihrer Brust. Mittlerweile eine kleine Familie, inspiriert sie ihr junger Mann immer mehr für Kinder-Papeterie. 
Schulheft
6,50 €

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Ingrid Alsmann

 

Ingrid Alsmann wurde 1979 in Mexiko geboren. Mit achtzehn Jahren fand sie in Deutschland ihre neue Heimat. Sie arbeitet in Augsburg als Fotografin und Kulturpädagogin. 

 

Die Technik der Cyanotypie hat sie erst vor drei Jahren entdeckt. Der Prozess dieser Technik (und noch dazu die große Gelegenheit, teilweise damit in der Natur arbeiten zu können) hat sie sehr fasziniert. Sie nutzt die Ruhe ihres Schrebergartens, um sich zu inspirieren.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Iris Mensch

Iris kommt aus Augsburg und hat sich 2016 mit einer Rucksackreise durch das schöne Peru einen kleinen Urlaubstraum erfüllt. Gegen Ende entdeckte sie bei einem Besuch einer Freundin deren außergewöhnlichen und farbenfrohen Makrameeschmuck, welchen Iris dann leider auf ihrer restlichen Reise auf keinem der eigentlich so bunten Märkte und in keinem Laden mehr finden konnte. Kaum zu Hause angekommen begann sie die Recherche nach Technik, Materialien und Herstellung und hat sich so über die Zeit das Knüpfen auch anspruchsvollerer Schmuckstücke selber angeeignet. Dabei bestehen die Werke aus 1mm gewachster Polyesterkordel, Messing- und Halbedelsteinperlen was den Schmuck robust und lange farbecht macht.

Wenn nicht anders angegeben, liegen die credits aller Fotos auf dieser Seite beim jeweiligen Hersteller / bei der jeweiligen Herstellerin.