Unsere Hersteller*Innen S - U

Samira Gruber (Kalinkati / a cute color)

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

SCHWARZSTOFF

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Stephanie Klockgether (Västra Design und LILLE LØVE)

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Stephanie Müllerschön (Duderino)

Ursprünglich und hauptberuflich schreibt Stephanie Müllerschön Geschichten, denn sie ist Journalistin und Diplom-Geografin. Zum Nähen kam sie durch ihren Sohn und die Tatsache, dass es für den Kinderfahrradsitz keine schönen Regenbezüge gab. Also nähte sie selbst einen aus farbenfrohem Wachstuch. Auf Spielplätzen stach der Bezug sofort ins Auge und das Interesse war hoch.

 

So nähte Stephanie Stück für Stück weiter, begann die Regenbezüge im Internet zu verkaufen und auch in Läden in München, Berlin und jetzt auch Augsburg. Mittlerweile gibt es über 80 verschiedene Designs und zwei Formen. Hinzu kamen Sattelbezüge, Wimpel, Abdeckungen für den Fahrradkorb, Fahrradklingeln, aber auch individuelle Anfertigungen sind möglich wie zum Beispiel Regenabdeckungen für Lastenfahrräder, Liegefahrräder und so weiter.

 

Alle Produkte sind robust, dienen als Schutz vor Nässe und Schmutz und sind aus hochwertiger beschichteter Baumwolle. Inspirationen holt Stephanie sich  auf Reisen oder auch durch Anregungen von Fahrradfahrern. Die Ideen gehen nie aus und es macht ihr einfach viel Freude praktische und schöne Dinge für den Alltag zu gestalten, zu entwerfen und mit den Händen etwas Kreatives zu erschaffen, was anderen Freude macht.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Susanne Wimmer

Das Ausgangsmaterial für ihre Collagen findet Sam (Susanne Wimmer) in alten Magazinen - vergilbte Flohmarktstücke mit dem ästhetischen Fundus der 50er- bis 70er-Jahre. In ihrer Arbeit zerstückelt sie die harmlos-glamouröse Mode- und Reklamewelt, um bruchstückhaft neue Perspektiven und Aussagen zu erschaffen. Auf alten Buchdeckeln und altem Papier setzt sie die einst in perfekter Proportion komponierten Bilder zu unerwarteten, verzerrten Formen, Gestalten und Szenen zusammen.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Tamara und Christoph Niess (89 Süd Manufaktur)

Der Fokus der Essenzen der "89 Süd Manufaktur" liegt im Vergleich zu herkömmlichem Sirup auf dem intensiven Geschmack der verwendeten Früchte, Kräuter oder Beeren. Deshalb enthalten sie weniger Zucker und eine hohe Konzentration der Rohstoffe; so sind die Essenzen stark verdünnbar!

 

Obst, Kräuter, Blüten und Gemüse bauen Flora und Christoph Nieß zum größten Teil in Mischkultur selbst an, die Holunderbeeren ernten die beiden in schwäbischen Wäldern. Gemüsebauern aus der Region sind darüber hinaus Bezugspartner. Außerdem pflegt und erweitert die "89 Süd Manufaktur" ein Netzwerk von Kleingärtnern aus der Region. Sie stehen in direktem Kontakt zueinander und können so für die Naturbelassenheit der Pflanzen garantieren.


Vom Anbau über das Einkochen bis zum Etikett: alles geht durch die Hände von Flora und Christoph. Sie wollen keine Massenprodukte etablieren, sondern persönlich bleiben. Das zeigt sich natürlich auch in der Qualität. Erst wenn die Rohstoffe ihren idealen Erntezeitpunkt haben, kochen sie ein und füllen die Flaschen ab. So holen sie das Beste aus ihrem sonnenbeschienenen Obst, Gemüse, Kräutern und Beeren. Für die beiden selbst ist der Herstellungsprozess auch ein Erlebnis: der Duft, die Farbe und schließlich der Geschmack. Und diese Freude ist auch im Endprodukt noch zu spüren. 

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Theresia Müller (Phalaethia)

"Phalaethia" ist eine Zusammensetzung der Orchideengattung "Phalaenopsis" und dem Vornamen der Designerin, "Theresia". Der Name vermittelt auf eine zarte Art die Verbundenheit zur Natur und die Selbstverständlichkeit der gewählten Formen und Farben.


Phalaethia ist 2009 als Nebentätigkeit und finanzielle Unterstützung während Theresias Architekturstudium entstanden. Der Architektur hat die Designerin mittlerweile den Rücken gekehrt und widmet sich ihrem Label hauptberuflich.  Alle Stücke werden aus Messing handgefertigt – ein Material mit einem matten Goldton, der mit der Zeit einen ganz individuellen nostalgischen Charme annimmt.

Achat-Ring
ab 28,00 €
Quarz-Ring
ab 34,00 €

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Ursula Weniger (Herzemein)

Herzemein

 

Zuerst waren da viele Woll- und Stoffreste und dann auch noch viel Zeit…

 

Ursulas Mutter hat ihr alle ihre gesammelten Woll- und Stoffreste hinterlassen. Als sie dann starb, hatte Ursula auch noch viel Zeit. Die Reste einfach zu entsorgen erschien ihr einfach zu schade. Ihre ersten, selbstgehäkelten Herzen verbreiteten viel Freude unter Verwandten und Freunden. Sie schenkten Ursula wieder Stoff- und Wollreste.

 

Es macht ihr viel Spaß, aus all den Resten immer neue, bunte Herzen zu nähen oder häkeln. Sie sind immer ein ganz persönliches Geschenk, da mit Liebe handgemacht. Sie sind immer aus vorhandenen Resten gefertigt, kein Ressourcen-Verbrauch. Die Tütchen bestehen aus Zellglas, das zu 100% biologisch abbaubar ist. 

 


Ursula Weniger 

 

Mit 68 Jahren und mit Schreibmaschine und Stenografie aufgewachsen, mit Bankkaufmannslehre (hieß damals so) und manchmal kleinen selbstgeschriebenen „Natternberger Alltätlichkeiten“  benötige ich heute dazu Unterstützung... Trotz Rentenempfang  - herrlich, ein so langes Wort für einen so kleinen Beitrag – (bin aber vollkommen zufrieden, aufgrund meiner zahlreichen Kinder und der Pflege von Angehörigen waren meine Arbeitszeiten begrenzt) genieße ich den Luxus, Teilzeit  weiterarbeiten zu dürfen (Bausparkasse, Versicherung, seit 24 Jahren, junge männliche Chefs im Alter meiner Kinder). 

 

Im letzten Jahr habe ich aufgehört, täglich zu joggen und an Wettkämpfen teilzunehmen. Bei mir war kein Umzug lebensverändernd, bei mir war es der Jakobsweg. Unsere vier Kinder erwachsen, meine liebste Mutter versorgt, meine Schwiegermutter grad verstorben, hab ich mich im Vorjahr auf meinen Camino gemacht... Ein Lebensweg, der verändert.

 

Ich „gehe“ immer noch, heuer schon fast 1000 Kilometer: Immer zur Arbeitsstelle und ebenso gerne in meiner wunderschönen Bayerwaldheimat. Ich  organisiere für bunt zusammengewürfelte sehr fröhliche „Sonntagswanderer“ Touren.

 

Herzerl
ab 2,50 €

Wenn nicht anders angegeben, liegen die credits aller Fotos auf dieser Seite beim jeweiligen Hersteller / bei der jeweiligen Herstellerin.